Symposium anlässlich des 70. Geburtstages von Pater Anselm Grün

Symposium und Lesung aus Anlass des 70. Geburtstags von P. Anselm Grün OSB


Ein ganz besonderes Geschenk machte der Vier-Türme-Verlag Pater Anselm und damit gleichsam rund 200 geladenen Gästen mit einem Geburtstags-Symposium. Winfried Nonhoff moderierte die Veranstaltung, in der das umfangreiche schriftstellerische Schaffen Pater Anselms gewürdigt wurde. In Gesprächsrunden erzählten Wegbegleiter des Benediktinerpaters von der weltweiten Resonanz auf seine Bücher. So betonte Frau Hsin-Ju Wu, die Pater Anselms Schriften in Taiwan verlegt, seine „therapeutische Spiritualität, Zärtlichkeit und Nähe zu den Menschen", die in ihrer Heimat interreligiöse Wirkung zeigt. Für Dr. Luigi Dal Lago aus Italien öffnen Pater Anselms Bücher „einen Weg zur Entdeckung einer sakralen Würde des Menschen". Zwischen den Gesprächen begeisterten Schülerinnen und Schüler des Egbert-Gymnasiums mit ihrem musikalischen Können, und das Kabarett-Programm der „Traumfraun" sorgte für viel Erheiterung. Der Jubilar, der "Brücken zu und zwischen den Menschen bauen" möchte, bedankte sich erfreut bei allen Gästen.
Am Abend machte Pater Anselm allen Interessierten selbst noch ein Geschenk - eine konzertante Lesung in der vollbesetzten Abteikirche. Unter dem Titel „Der Seele Raum geben" sprach er über die Tugenden bei Hildegard von Bingen. Einfühlsam am Klavier begleitet von Oskar Göpfert gab Flötist Hans-Jürgen Hufeisen zwischendurch sein meisterhaftes Können zum Besten. Berührend war besonders seine Solo-Interpretation von „Maria durch ein Dornwald ging". „Die Kunst der Menschwerdung hängt davon ab, dass unsere Wunden in Perlen verwandelt werden", zitierte Pater Anselm die Mystikerin Hildegard und forderte dazu auf, innerlich Dornen in Rosen zu verwandeln. Dabei kann die heilende Kraft des Gebets helfen.
Zum Abschluss überraschte Hans-Jürgen Hufeisen mit einem musikalischen Geschenk: einer Eigenkomposition für Pater Anselm. Nach vierzig Jahren nahm der Benediktinerpater wieder am Violoncello Platz und spielte gemeinsam mit den beiden Musikern das Stück. Mit stehenden Ovationen bedankte sich das begeisterte Publikum und sang zum Abschied noch ein Geburtstagsständchen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein:

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.